Lebenslauf von Sieghard Ewald Niebuhr

Lebenslauf von Sieghard Ewald Niebuhr. Sieghard Ewald Niebuhr wurde als sechstes Kind von Ludwig und Marie-Luise Niebuhr am 3. März 1940 geboren. Am 10. März desselben Jahres wurde er in Lüneburg von Pastor Schwarz getauft.

Die Grundschule besuchte er in Braunschweig, und schulte dann zum Konfirmandenunterricht nach Lüneburg um. Konfirmiert wurde er am 25. April 1954 von Pastor Schwarz. Ihm wurde der Spruch aus Psalm 139, die Verse 23 bis 24 mitgegeben: “Erforsche mich Gott und kenne mein Herz: prüfe mich und erkenne, wie ich’s meine. Und sieh ob ich auf bösen Wegen bin, und leite mich auf ewigem Wege.”

Die Hochschulzeit verbrachte er in Weston. Danach war er im Baubetrieb tätig. Diese Arbeit führte ihn zum Kap, wo er die Liebe seines Lebens, Annie van Tonder, kennenlernte. Er „entführte“ sie nach Natal, und sie heirateten am 23. Februar 1963 in Swellendam.

Das Ehepaar farmte zuerst auf der Farm Knoopaan. Sie zogen aber bald in die Lehrerwohnung auf Lüneburg, wo Sieghard bei dem Bau der Schule half. Er war ein sehr genauer Maurer. Mancher Stein auf dem Lüneburger Gelände wurde auch später in seinem Leben von ihm gelegt. Nach einigen Jahren zogen sie wegen seiner Arbeit nach Vryheid um. Ihre Wege führten sie eventuell zurück zur Farm Niebuhrsheim, wo Sieghard bis zum Ende seines Lebens leben durfte.

Der Ehe wurden fünf Kinder geschenkt – Annemarie, Hubert, Deon, Erich und Berno. Es ist ein besonderes Geschenk, dass alle Kinder in der Nähe ihrer Eltern wohnen, und dass die Familie sich in Freud und Leid gegenseitig so unterstützen dürfen.

Obwohl es Sieghard gesundheitlich in den letzten Jahren nicht so gut ging, kam sein plötzlicher Tod am 19. September 2016 trotzdem sehr unerwartet. Wir fühlen uns in dem Wissen geborgen, dass unser lieber Heiland alles zum Besten führt, und in ihm allein der Trost zu finden ist.

Sieghard brachte sein Leben auf 76 Jahre, 6 Monate und 16 Tage. Es trauern um ihn seine Frau, seine 5 Kinder und Schwiegerkinder, 18 Enkelkinder und eine Urenkelin.
Der Herr hat es gegeben, der Herr hat es genommen. Gelobt sei der Name des Herrn.